Skip to content

Saalplan & Service

Das heutige „Kabarett Simpl“ wurde 1912 als „Bierkabaret Simplicissimus“ gegründet. Untrennbar damit verbunden sind die Namen von Fritz Grünbaum (ab 1914) und Karl Farkas, der 1921 zum Simpl kam und 1950 dessen Leitung übernahm. Unter der  Direktion von Karl Farkas spielten u.a. Maxi Böhm, Ernst Waldbrunn, Cissy Kraner und Hugo Wiener.

Nach mehr als 15 Jahren kehrt Michael Niavarani im Frühjahr 2019 als künstlerischer Leiter an das Kabarett Simpl zurück.

Mit der Saison 2019/20 übernimmt er das älteste durchgängig bespielte Kabarett der Welt.

Aktuelle Adaptionen im Simpl (anlässlich COVID -19):

Die Kapazität des KABARETT SIMPL wurde von bisher 362 auf 124 Personen, (also auf geringfügig mehr als ein Drittel) reduziert. Wir haben dafür den Publikumsraum, vor allem was den Reihenbereich in der Mitte betrifft, grundlegend umgebaut: jede zweite Sitzreihe wurde herausgenommen, um 1,70 Meter große Reihenabstände zu gewährleisten und durch zusätzliche kleine Tischchen die Möglichkeit der Konsumation auch hier zu ermöglichen

Hier können Sie unsere Getränkekarte downloaden.

Nützliche Hinweise

Es ist uns ein großes Anliegen, den Aufenthalt im KABARETT SIMPL für alle Besucherinnen und Besucher so sicher und angenehm wie möglich zu gestalten. Wir haben umfangreiche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen erarbeitet und bitten alle Gäste, sich mit diesen im Vorfeld ihres Besuches vertraut zu machen und uns bei der Umsetzung vor Ort zu unterstützen.

Die Kapazität des KABARETT SIMPL wurde von bisher 362 auf 124 Personen, (also auf geringfügig mehr als ein Drittel) reduziert. Wir haben dafür den Publikumsraum, vor allem was den Reihenbereich in der Mitte betrifft, grundlegend umgebaut: jede zweite Sitzreihe wurde herausgenommen, um 1,70 Meter große Reihenabstände zu gewährleisten und durch zusätzliche kleine Tischchen die Möglichkeit der Konsumation auch hier zu ermöglichen.

Die bestehenden Sitzplätze sind gruppiert (1, 2, 3 bzw. 4 Plätze). Buchungen dieser Sitzgruppen sind nur im Rahmen einer gesamten Sitzgruppe möglich (und können nur durch jeweils haushaltszugehörige Personen belegt werden).  Zwischen den einzelnen Besuchergruppen wurden zur Wahrung des Sicherheitsabstands jeweils zwei Sitzplätze gesperrt.

In den Tischbereichen rechts und links, sowie in den Mittellogen, wurde die Stuhlanzahl erheblich reduziert, um genauso die Sicherheitsabstände zu garantieren.

Die Lüftungsanlage ist für 362 Besucher ausgelegt und ist somit für die um zwei Drittel reduzierte Zuschauerzahl entsprechend überdimensioniert. Der kontinuierliche maschinelle Luftaustausch ist also in hohem Maße gegeben.

Im Anschluss an jede Vorstellung wird der leere Saal gelüftet, gründlich gereinigt und desinfiziert. Die Toilettenanlagen werden laufend gereinigt und desinfiziert. Der Zugang ist Corona-gerecht geregelt.

An den Eingängen gibt es die Möglichkeit zur Händedesinfektion.

Die Vorstellungen finden ohne Pause statt. 

Um jegliches Anstellen auszuschließen, sind die Garderoben derzeit geschlossen. Sie können Ihre Überbekleidung mit in den Saal nehmen und neben ihrem Sitzplatz an den dafür vorgesehenen Vorrichtungen platzieren.

Ein Mund-Nasen-Schutz muss, gemäß den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen durchgehend getragen werden. Wir bitten Sie, den Mund-Nasen-Schutz zur Vorstellung mitzubringen. Auch unser Publikumsservice trägt vor und während der gesamten Veranstaltung einen Mund-Nasen-Schutz.

Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Personen ein und begeben Sie sich auf direktem Weg zu Ihrem Platz.

Zwischen den Reihen finden Sie somit bei ihren Plätzen Tische vor, die als Ablage für Garderobe und vorbestellbare Getränke sowie Snacks vorgesehen sind.

Sie können auf unserer Website Getränke & Snacks vorbestellen, die für Sie vorbereitet auf dem jeweiligen Tisch eingestellt werden und die Sie während der Vorstellung konsumieren können.

Alle Vorverkaufsdaten für alle unsere Veranstaltungen finden Sie auf unserer Homepage www.simpl.at.

Hier können Sie auch bequem, von zu Hause oder unterwegs, Karten im Internet bestellen.

Anfragen bezüglich Reservierungen für größere Gruppen, Firmen oder Schülergruppen  nehmen wir gerne telefonisch unter 01 / 512 47 42 – 14 oder per Mail an office@simpl.at entgegen.

Unsere Kassa hat derzeit bis auf Weiteres geschlossen.

Unsere Kassa hat derzeit von Montag bis Samstag in der Zeit von 13:00 bis 19:00 geöffnet.

Saaleröffnung ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Die Dauer der Aufführungen können wir erst definieren, wenn das Programm läuft. 

Die Spieldauer wird dann jeweils beim Stück auf unserer Website angeführt.

Der Zugang ist nur mit der Eintrittskarte möglich.

Das Kabarett Simpl ist barrierefrei ausgestattet und die Rollstuhl-Plätze sind mit einem Lift erreichbar. 

Es stehen 3 Rollstuhlplätze im Bereich Reihen links A-D bei rechtzeitiger telefonischer Reservierung 01 / 512 47 42/14 zur Verfügung.

In Wien gelten für den 1. Bezirk und alle angrenzenden Bezirke flächendeckende kostenpflichtige  Kurzparkzonen von Mo-Fr jeweils 9:00-22:00 Uhr.

Parkgaragen in nächster Umgebung: Garage Georg Coch Platz in 1010 Wien mit Abendpauschale (18:00-24:00 Uhr).

Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U3: Station Stubentor, Ausgang Wollzeile

Strassenbahn: Linie 2, Haltestelle Stubentor

Die neue SIMPL-REVUE im THEATER IM PARK

Krone der Erschöpfung

Eine Erholung in 12 Massagen

Ab Mai 2021

Alle Termine & Tickets

Darum geht`s:

Coronamüde und lockdownverdrossen kann uns nur noch der Sommer retten. Deshalb wird das KABARETT SIMPL ab Mai 2021 die neue Revue ins THEATER IM PARK verlegen. Die Herbst/Wintersaison wird einfach zu einer Frühjahr/Sommersaison. Frische Luft tut gut, um die schwere Kost des Winters zu verdauen.

Wir müssen uns endlich erholen: Von Pressekonferenzen, ZIB-Sondersendungen, Ellbogen–Grüßen, Homeoffice, Homeschooling und von Werner Koglers Satzbau. Werner Kogler, die Josephine Baker der deutschen Grammatik, tänzelt durch die Sprache und was er sagt ist Banane. Wir müssen uns erholen von Sebastian Kurz, der Licht am Ende des Tunnels gesehen hat, bevor wir überhaupt in den Tunnel eingefahren sind – und was uns entgegenkommt, ist die dritte Welle. Darüber hinaus fragen wir uns, hat sich der Mensch generell als Konzept erschöpft? Ehrlich, was hat der Mensch denn schon zur Entwicklung unseres Planeten beigetragen? Wenn die Erde ein Kindergeburtstag wäre, wäre der Mensch das Kind, das das Buffet leerfrisst und dann auf die übriggebliebenen Gummibärchen spuckt. Kein Wunder, dass wir nicht mehr eingeladen werden! Klimakrise, Finanzkrise, Coronakrise – Was machen wir, wenn wir Pech haben und alles gut ausgeht? Keine Krise in Sicht? Dann kriegen wir die Krisenkrise. Hat es in der Menschheitsgeschichte jemals etwas anderes gegeben als eine Krise? Ist nicht die Krise der Normalzustand?

Nein, alles nur eine Verschwörung. Wer hat hier eine Krise? Unter uns, das Klima gibt es in Wahrheit gar nicht und außerdem wissen eh alle, dass das Virus nur eine grandiose Erfindung ist, um uns mittels Impfung in schwule Islamisten zu verwandeln. Das überzeugt Sie nicht? Dann beweisen Sie mal das Gegenteil! Und da ist dann noch die Sache mit den Nebenwirkungen: Entweder werden wir alle Zombies oder Superman. Auf jeden Fall bekommt Michael Niavarani endlich eine glaubwürdige Ausrede: “Ich bin nicht dick, ich wurde geimpft!”

Mein Gott! Nichts als Zores! All das werden wir Sie aber vergessen lassen. Versprochen! Wenn Sie nach unserer Wellness-Kur noch wissen, wie Sie heißen und wo Sie wohnen, dann bekommen Sie das Eintrittsgeld ihres Sitznachbarn zurück – falls er es hergibt. (Bitte selber gendern, Danke! - Das hätte uns gerade noch gefehlt: eine Gender-Krise!)

Auf Ihren Besuch im Schwarzenberg’schen Park freuen sich:

Ensemble: Katharina Dorian, Jennifer Frankl, Ariana Schirasi-Fard, Joachim Brandl, Julian Loidl, Matthias Mamedof und Bernhard Murg.

Conférence: Joachim Brandl

Regie & Buch: Michael Niavarani

Auf folgende KünstlerInnen können Sie sich 2021 im TIP freuen:

* Michael Niavarani * Viktor Gernot * Harald Schmidt * Carolin Kebekus * Karl Markovics * Matthias Bartolomey * Helmut Deutsch * Jonas Kaufmann * Klaus Eckel * Christoph Fritz * Andreas Vitásek * Lisz Hirn * Raoul Schrott * Paul Liessmann * Ulrike Beimpold * Angelika Kirchschlager * Arabella Cortesi * Maria Happel * Sona MacDonald * Michael Maertens * Omar Sarsam * Alex Kristan * Gery Seidl * Klenk & Scheuba * Missy May *André Bauer * Lukas Perman * Maya Hakvoort * Tricky Niki * Lisa Eckhart * Der Nino aus Wien * Ernst Molden * Ursula Strauss * Willi Resetarits * Walther Soyka * Hannes Wirth * Birgit Minichmayr * Chris Hopkins * Bernd Lhotzky * Erwin Steinhauer * Michael Mittermeier * Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan * Kaya Yanar * Gernot Kulis * Thomas Stipsits * Lukas Resetarits * Signum Sax & Matthias Bartolomey *Konstantin Wecker * Gerhard Polt & Well-Brüder aus´m Biermoos * Martina Schwarzmann * Stermann & Grissemann * Klaus Eckel * Mai Cocopelli & Band * Christian Altenburger * Franz Bartolomey * Thomas Selditz * Jasminka Stancul * Volkhard Steude * Elmar Landerer * Herbert Mayr * Dörte Lyssewski * Michael Dangl * Amarcord Wien & Stefanie Irányi * Günther Groissböck & Philharmonia Schrammeln * Solisten der Wiener Philharmoniker * Dieter Nuhr * Dr. Eckart von Hirschhausen * Philharmonix * Wolfgang Ambros * Sandra Cervik & Herbert Föttinger * Die Hektiker * uvm.

Alle Termine & Infos unter: www.theaterimpark.at, VVK Start, morgen, Donnerstag 10.00 Uhr

Luftig - lustig - schön - sicher

Abstelltische alle zwei Sitzplätze

Sehr viel Platz

100% Geld retour bei Absage

Mit Sicherheit Kultur erleben

Neues Buch mit CD: Niavarani liest Nestroy

"Nachdem ich nicht wusste, was ich meiner geliebten Mutter heuer zu Weihnachten schenken soll, habe ich mir gedacht, ich erfülle ihr einen Wunsch, mit dem sie mir seit Jahren schon in den Ohren liegt: „Spiel doch einmal wieder einen Nestroy!"

Die letzten drei Wochen habe ich daher im Wien des 19. Jahrhunderts verbracht und einige Menschen kennengelernt, die ich Ihnen gerne vorstellen möchte: Die versoffenen Schuster Knieriem und Pfrim, den gelangweilten Millionär Herr von Lips, die schon etwas überreife Lucia Distel, den neureichen Fleischhacker Herr von Fett und den berühmten Autor Johann Nestroy, den ich im Gefängnis besucht habe.“

Hier können Sie das Buch mit CD

vorbestellen: bit.ly/3l27dNx

Mehr Fotos und Videos finden Sie auf unseren Social-Media-Kanälen:

Karten für alle Vorstellungen erhalten Sie hier:
Tickets